Gedicht 1

Gesichtslos hasten wir von A nach B,
kein Wort verlässt unsere Lippen,
sind in unserem Kokon der Einsamkeit gefangen
und bemerken nicht, dass wir fliegen könnten,
wenn wir uns nur trauen würden,
die Flügel aufzuschlagen.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.